Was bedeutet Sofortimplantation?

In der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit versteht man unter "Sofortimplantation", dass unmittelbar im Anschluss an eine Zahnentfernung oder den Verlust des eigenen Zahnes der Patient das Implantat eingesetzt bekommt. In solchen Fällen setzt der Implantologe das Zahnimplantat in die noch frische Wunde oder auch Alveole genannt.

Ein Molar, oder auch Mahlzahn genannt, ist ein grosser Backenzahn. Diese Zähne haben die Aufgabe, die Nahrung zu zermahlen, die man mit den Schneidezähnen abbricht. Wenn man einen Molaren anschaut, weiss man, dass nach der Entfernung von einem solchen Zahn eine Sofortimplantation in den meisten Fällen nicht möglich sein kann, weil die Form des Wurzels von der Form des Implantates unterscheidet, man kann also deswegen keine primäre Stabilität (primäre Fixation) so erreichen. Andere wiederum vestehen unter Sofortimplantation, dass gleich nach der Implantation eine Kronenversorgung auch stattfindet.

Sofortimplantate

Wenn die primäre Stabilität von dem Implantat, dass man mit einer Ratsche, anders gesagt einem Drehmomentschlüssel messen kann, und dieser Wert über 40 Ncm ist, dann kann man auf das Implantat auch den Pfosten gleich einsetzen. Danach kann gleich die Kronenversorgung stattfinden.

Wenn der Knochen weicher ist, es ist empfehlenswert die nötige, 3-6 monatige Heilungszeit zu wählen. Erst nach dem Einheilen des Implantates bekommt der Patient in diesem Fall die Kronen. Für eine sofortige Belastung kann der Implantologe sich nur dann entscheiden, wenn eine ausreichende Knochendichte vorhanden ist.

Es ist sehr wichtig, dass eine sofortige Implantation nur in bestimmten Fällen und nicht bei jedem Patienten stattfinden kann.

Die Voraussetzung für einen Langzeiterfolg einer Implantation ist nicht nur die klinische Untersuchung und Planung sondern auch eine radiologische Untersuchung. In jeder zahnärztlichen Praxis oder grösseren Zahnklinik wird gleich eine Panoramröntegnaufnahme angefertigt. Es ist ein Standardverfahren in der zahnmedizinischen Alltag und der Radiologie. In diesem Verfahren werden alle Zähne, Kieferbereiche und die zwei Kieferhelenke, aber auch der Unterkiefernerv zweidimensional abgebildet und lokalisiert.

Modernste Verfahren in diesem Bereich der Radiologie sind heutzutage die 3D Aufnahmen, Computertomographie oder Digitale Volumentomographie. Mit Hilfe von diesen Aufnahmen kann man mit viel mehr Sicherheit heutzutage operiert werden kann. In der Zahnarztpraxis von Herrn Dr. Cziner haben Sie die Möglichkeit solche Aufnahmen machen zu lassen und so Ihre geplante Implantation auf höchstem technischen Niveau und mit mehr Sicherheit durchführen zu lassen!