Knochenaufbau


Wann ist ein Knochenaufbau notwendig?
Was sind die Gründe für Knochenaufbau?
Welche Behandlungsmethoden gibt es bei einem Knochenaufbau?
Gibt es Risiken bei einem Knochenaufbau?

Gibt es auch Alternativen zum Knochenaufbau?

Jeder Zahnpatient, der Implantate braucht, hat schon bei seinem Zahnarzt über Knochenaufbau Informationen bekommen. Knochenaufbau wird fachlich auch Kieferaugmentation genannt. Nicht bei jedem Patienten muss ein Knochenaufbau gemacht werden. Der Implantologe muss bei der Untersuchung feststellen, wie der Knochensubstanz.

 

Wann ist ein Knochenaufbau notwendig?

Vor Jahren wurde Kieferaufbau fast ausschliesslich zur Stabilität und zur Verbesserung von Prothesen eingesetzt. Die Implantation hat sich in den letzten Jahren sehr schnell entwickelt und heutzutage ist der Trend ganz anders. Knochenaufbau wird in unserer Zeit fast ausschliesslich bei Implantatversorgungen durchgeführt. Es gibt verschiedene Indikationen, weshalb ein Knochenaufbau gemacht werden soll.

Wenn die Struktur vom Kieferknochen beim Patienten nicht ausreicht oder wenn die Menge an Knochen nicht ausreicht, um ein oder mehrere Zahnimplantate im Kieferknochen einzusetzen, die sich auch einheilen und mit dem Knochen verwachsen können.

Was kann der Grund sein? Hauptsächlich ist der Grund Knochenschwund (Knochenabbau). Wie entsteht Knochenschwund? Zahnlosigkeit oder verschiedene Zahnerkrankungen können die Gründe sein für einen Knochenabbau. Was auch sehr wichtig ist, in solchen Fällen wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird, können diese Erkrankungen fortschreiten und zur kompletten Zahnlosigkeit führen.

Es gibt viele Art von Kieferknochen, es gibt dichtere Kieferknochen oder porösere, dünne Knochen. Natürlich können Zahnimplantate in einem besseren Kieferknochen leichter und ev. auch schneller einheilen, verwachsen und später als künstliche Zahnwurzel besser funktionieren. Wenn es genug Kieferknochen gibt und es auch dick genug ist, liegen die Chancen für eine erfolgreiche Implantation sehr gut.

Wenn Zähne bei einem Unfall verloren gehen und die Zahnlosigkeit für längere Zeit bleibt, kann das wegen der fehlenden Belastung zum Knochenabbau kommen. Wenn Zahnimplantate eingesetzt werden und diese die Belastung für den Kieferknochen wieder geben, so kann man den Abbau des Kieferknochens vorbeugen.

Indikationen für Knochenaufbau können also sein wenn

  • längere Zeit Zahnlosigkeit besteht
  • ein implantatgetragener-Zahnersatz erwünscht wird
  • eine Implantation nicht vorgenommen werden kann ohne Knochenaufbau (wenig Knochen)

Wenn der Kieferknochen (was vom Implantologen mit Hilfe von Röntgenbildern ganz genau abgemessen wird) weniger als 5 mm breit und weniger als 8 mm hoch ist, würe dieser nicht genug Halt für das Zahnimplantat geben, deshalb wird ein Knochenaufbau notwendig.

 

 

Was sind die Gründe für Knochenabbau?

Es gibt verschiedene Ursachen dafür wenn ein Knochenaufbau überhaupt notwendig ist. Im Hintergrund stehen in den meisten Fällen Zahnerkrankungen. Eine Entzündung des Zahnhalteapparats ist die häufigste Ursache fûr den Abbau des Kieferknochens, aber auch entfernte oder verlorene Zähne können die Ursache sein.

In einigen Fällen ist es auch möglich dass Knochenabbau erst nach einer Implantation sich zeigt. Das bedeutet, dass durch Periimplantitis die Region um das Zahnimplantat herum entzündet, so kann diese bakterielle Entzündung in den Kieferknochen gelangen. In diesen Fällen gibt es 2 verschiedene Lösungen. Wenn man Glück hat, reicht es das man das Implantat freisetzt und nur die Entzündung entfernt. Aber in den meisten Fällen muss leider das Implantat wieder entfernt werden. Nach einer bestimmten Heilungszeit kann Knochenaufbau durchgeführt werden und noch einmal ein Implantat oder mehrere eingesetzt (reimplantiert) werden.

Knochenschwund kommt hauptsächlich bei älteren Zahnpatienten oder bei Angstpatienten vor, weil sie eine rechtzeitige Zahnbehandlung in den meisten Fällen versäumen oder sowieso schon eine Prothese tragen. Besonders bei Prothesenträgern kann der Kieferknochen abgebaut werden, weil wegen der Prothese eine unnatürliche Belastung auf den Knochen besteht.

 

Knochenaufbau Sinuslift mit Zahnimplantat

 

Wie kann man Kieferknochen ersetzen?

In der heutigen modernen Zahnmedizin gibt es schon verschiedene Möglichkeiten fürs Ersetzen von natürlichen Kieferknochens. Es gibt verschiedene Knochenersatzmaterilien, zum Beispiel in Form von Eigenknochen oder synthtischem Material. Das Einsetzen von den verschiedenen Knochenersatzmaterialien ist auch davon abhängig wie sehr der Knochen abgebaut ist, also von dem Grad des Knochenschwunds. Aber es kann auch von persönlichen Kriterien beeinflusst sein, jeder Implantologe, Kieferchirurg arbeitet mit bestimmten Knochenersatzmatrerialien, womit er gute Erfahrungen schon gemacht hat.

Die am häufigsten verwendeten Knochenersatzmaterialien sind heutzutage in Form vom Eigenknochen oder synthetischem Material. Der Körper nimmt diese Knochenersatzmaterialien gut auf, also sind diese unbedenklich. Neben diesen Knochenersatzmaterialien gibt es auch einige moderne spezielle Techniken die einen Knochenaufbau ermöglichen, diese sind zum Beispiel: Bone Splitting und das Bone spreading. Bei diesen speziellen Techniken wird kein Knochenersatzmaterial verwendet.

Save

Save

Save